Sonntag, 27. September 2015

DIY Vogelhaus bauen

Was hat es mich Nerven gekostet, den Liebsten dazu zu überreden, dass wir ein Vogelhaus brauchen. Argumente wie: 'Die Kinder freuen sich, wenn sie aus dem Fenster gucken und sich dort viele Vögel tummeln!' waren schon nötig meinen eigenen, kleinen Traum vom Vogelhaus zu verwirklichen.
So etwas hatte ich als Kind nämlich nicht. Und, wenn wir hier nun schon so abgeschieden leben, dann muss auch ein Vogelhaus her. Ist ja nicht so, dass wir nicht genug Platz dafür hätten.

Wir haben hier noch Zaunfelder, die der Liebste vor meiner Zeit als Tor zum Absperren für die Kinder umfunktioniert hat. Leider ruckelte ein Sturm an dieser Konstruktion - und sie hielt nicht stand.
Lange Rede, kurzer Sinn: Wir recyclen! :D

Meine Vorstellung vom Vogelhaus auf dem Papier:




So sieht es definitiv NICHT aus! An dieser Stelle kann ich mir ein innerliches Lachen auch nicht verkneifen. Ich glaube, ich habe den Liebsten mit meinem Hin und Her während des Werkelns in den Wahnsinn getrieben - ein großer Dank sei an ihn gerichtet für seine große Geduld! :-*

Während der Vorbereitungen (Material zurecht legen, schneiden/sägen) haben wir dann folgende Änderungen, mit hin und her diskutieren, vorgenommen:

1. Der Liebste sagte, dass das Dach größer sein muss als der Boden, damit Wetterschutz für Essen und Vögel besteht - Okay, Vorschlag ohne murren angenommen.

2. Das Dach verläuft nach hinten abfallend. Also müssen die Zwischenstücke von Boden und Dach hinten kürzer sein als vorn. Guuuuuut ... nach kurzer Überlegung fand ich es dann optisch auch ganz ansprechend.

3. Dann stand zur Diskussion, ob es eine quadratische oder rechteckige Grundlage bekommt. Bevor wir irgendwelche Bretter zurecht gesägt hatten, haben wir sie aneinander gereiht und mögliche Maße angezeichnet. Letztendlich wurde es dann rechteckig.

4. Nachdem wir von dem Zaunfeld die Latten gekürzt hatten, waren die halbrunden Enden übrig. Das wurde dann die schützende Rückseite des Vogelhauses.

5. Seitlich und frontal haben wir dann noch einen kleinen Rahmen um den Boden gesetzt, damit Vogelfutter nicht heraus weht.


Wir fingen also an, die Latten des Bodens zusammen zu nageln. Dasselbe haben wir dann mit dem Dach gemacht. Auf der Zeichnung seht ihr, dass wir jeweils 2 Latten quer zu den anderen gesetzt haben. Hier entstand noch eine längere Diskussion, ob wir nicht diagonal noch eine setzen. Für meine Begriffe gibt ein Z mehr Stabilität. Das mussten wir allerdings nicht machen, weil Dach und Boden sehr stabil waren.



Nun mussten in Boden und Dach Löcher gebohrt werden, damit die Zwischenstücke angeschraubt werden konnten. Zuerst haben wir die Vierkanthölzer mit dem Boden verschraubt. Dann haben wir das Dach aufgelegt, damit wir die Löcher bohren können. Das Dach ist ja nicht parallel zum Boden, weshalb die Löcher diagonal in das Dach gebohrt werden, damit die Schrauben nicht schief aus den Vierkanthölzern rausschauen.

In der Zwischenzeit hatte ich das Loch gebuddelt. Wir haben ein verzinktes Stahlrohr zum Aufstellen genommen. Das lag hier noch vom vorherigen Mieter herum, weil er es vor dem Hausverkauf nicht entsorgt hatte. Ideal daran war, dass an dem einen Ende der Stange eine Langlochaufnahme befestigt war. So konnte das Vogelhaus ohne Probleme an der Stange mit Hilfe von Maschinenbauschrauben, Unterlegscheiben und Federring befestigt werden.

PS: Sollten hierzu detaillierte Fragen bestehen, dann einmal kommentieren, bitte. Ich gebe mein bestes diese zu beantworten :)

Das Ergebnis ist nun hier zu sehen.


Kommentare:

tofu hat gesagt…

Total süß geworden mit dem Zaunstück hinten dran und dem Schrägdach!
Da kann der kleine Lausejunge ja bald Vögelgucken :)

Christina Porm hat gesagt…

DAS war der Plan. Und die Große kann hoffentlich Futter verteilen. Wir basteln uns jetzt Stück für Stück unseren Zoo :D