Sonntag, 24. Januar 2016

Kein Wochenrückblick ist auch ein Rückblick

Eigentlich ist es immer schön, wenn man die Woche Revue passieren lassen kann. Aber dieses Mal möchte ich es nicht tun. Meine Woche war sehr schrecklich. Ich schäme mich für gewisse Geschehnisse und bin auch noch nicht wirklich in der Lage das alles für mich werten zu können.

Stiefmutter sein ist wirklich nicht einfach. Immer, wenn es um Kinder geht, dann wird es sehr kompliziert. Bei uns hat sich eine große Überforderung eingeschlichen. Unsere Beziehung steht deshalb auf dem Spiel. Das stimmt mich sehr traurig, weil ich weiß, dass es von Else gewollt ist.
Das ist eine sehr harte Unterstellung, hat aber durchaus seinen Grund.
Niemals wollte ich es soweit kommen lassen. Dazu gehören aber immer zwei. Da wir uns beide ziemlich machtlos fühlen und irgendwie in einer Sackgasse stecken, eskaliert es nun.

Obwohl es sich gerade anfühlt, dass mein Leben ein reiner Scherbenhaufen ist, weiß ich, dass ich weiter machen muss. Ich habe einen kleinen Jungen und erwarte ein kleines, aufmüpfiges Baby. Das bedeutet, dass meine Verantwortung über meinem Selbstmitleid steht und ich versuchen muss mit klaren Gedanken meinen Weg zu finden.

Manchmal hält das Leben wirklich ganz gemeine Herausforderungen bereit. Ich habe das Gefühl, dass es eine Never-Ending-Story ist. Aber wahrscheinlich habe ich auch zu lange zugeschaut und mein Leben zu doll davon beeinflussen lassen. Für die Kinder und mich muss ich die Reißleine ziehen. Wie das jetzt nun genau aussieht, dass muss ich die nächsten Tage für mich herausfinden. Aber ja, ich muss mehr für mich tun.

Hoffen wir das Beste für uns alle.

Keine Kommentare: