Sonntag, 3. April 2016

Spielturm der größeren Variante

So, die Rasennaht hatte der Liebste ja bereits vor längerer Zeit begonnen abzunehmen. Wir wollten das Projekt Spielturm ja bereits im März fertig haben. Das Wetter spielte meistens nicht mit und es hat auch keinen Sinn mit einem größeren Kleinkind, was nichts mit sich anzufangen weiß, dann eben solche Bauprojekte auf die Wochenenden zu verlegen.




Alsooooo ... da kamen dann endlich vor Ostern die Erdhülsen in den Boden. Der Liebste machte es sich wieder einmal besonders umständlich. Natürlich schob er das alles auf die etlichen Feldsteine, die genau auf dem Stück, wo der Spielturm stehen soll, in der Erde vergraben liegen - deshalb sieht das Erdreich übrigens aus, als hätten die Wildschweine nach Futter gesucht ;)

Das Holz lag ja nun teilweise vom letzten Jahr bereit - jaaaaaaaah, Angebote muss man ausnutzen! Und das restliche Holz hatten wir bei einem Auslandsausflug zu den Nachbarn mitgenommen.
Seit ungefähr 3 Wochen haben wir immer Mal wieder ein wenig davon gestrichen. Eben so, wie es der Reihe nach verwendet werden sollte.


Dieses Wochenende war es soweit: Löcher wurden gebohrt, Hölzer gesteckt und verschraubt. Und mit einem Hin und Her wie gewissen Dinge umgesetzt werden, flog die Idee, den Sandkasten unter den Spielturm zu setzen, ohne großes Überlegen über den Haufen. Es ist zu wenig Höhe unter dem Spielturm, der eben nicht so viel höher sein sollte. Gleichzeitig ist es nicht toll, wenn ein Kind oben umher tobt und ein anderes den Dreck auf den Kopf gerieselt bekommt.
Also setze ich wohl meine Idee der Buddelecke um, wenn mein Zustand und die Zeit es dieses Jahr zulassen. Inspiriert hat mich dabei Babykindundmeer mit ihrer Mosaikschlange.


Nun sind wir gestern soweit gekommen.
Heute habe ich die restlichen Hölzer gestrichen. Und dann fehlt nur noch der Aufbau: das Geländer und der Handlauf, die Treppe, das Haus und zum Schluss die Rutsche.
Ursprünglich wollte ich die Schaukelkonstruktion gleich an den Spielturm setzen. Wir haben uns der Einfachheit halber dagegen entschieden. Diese folgt dann zeitnah wie es Wetter und die anderen Umstände zulassen.
Meine Kurse beginnen bald. Und im Obergeschoss müssen die Wände auch neu gesetzt werden. Bleibt also spannend, ob das alles so geschafft wird.

Während der Liebste da so vor sich hin werkelte, habe ich das restliche Unkraut in den Beeten gezupft. Nun schaut es zwischen den bereits blühenden Blumen viel ordentlicher aus.
Die Wanne hat wieder Erde bekommen, die Kräuterschnecke ist auch wieder frisch und das Gemüsebeet ist gerade in Arbeit.

Der Wurzelgnom hatte seinen Spaß beim Buddeln in der Erde. Und als es ihm zuviel wurde, hat er dann entdeckt, dass er die Rutsche auch allein hochklettern kann.
Er war Freitag übrigens das erste Mal beim Friseur. Ach Gottchen, nun sind seine niedlichen Löckchen ab. Und zuerst dachten wir, dass es das reinste Theater wird. Kaum hatte er ein Buch vor der Nase, blickte er die schnippelnde Dame nur noch halb so oft böse an. Jetzt sieht er definitiv nicht mehr wie ein Baby aus. Der neue Haarschnitt gefällt mir. Und beim nächsten Mal darf es gern auch etwas kürzer werden.



Und nun widme ich mich dem Abendbrot und dann dem Strickzeug. Das habe ich nämlich die letzten 3 Tage ziemlich vernachlässigt.

Keine Kommentare: