Sonntag, 21. August 2016

Nichts für schwache Nerven & dumme Menschen

Jetzt hat man es doch tatsächlich geschafft mich mitten in der Nacht hellwach und wütend - so richtig wütend zu machen.

Das schafft keines der Kinder. Aber die da schaffen es.
Und, weil ich gerade so hellwach und sauer bin, dazu auch noch so ein bescheidener Ohrwurm (s. Facebook) in meinem Kopf umher geistert, google ich gerade nach der Definition von Mordlust.

Ich möchte nämlich gerade herausfinden, ob ich Mordlust empfinde. Dazu muss ich erst einmal wissen, wodurch sich der Begriff auszeichnet.
Und im Grunde verstehe ich, dass man Spaß am töten haben muss - DAS habe ich definitiv nicht - bzw. Freude daran hat ein Menschenleben zu vernichten.
Über Letzteres muss ich noch einmal genauer nachdenken ...

Bei meiner Recherche stieß ich auf einen Artikel der Zeit. Dort wurde von einem Fall berichtet, der - so wie ich es verstehe - dazu veranlasste die Definition von Mordlust neu zu schreiben bzw. zu ergänzen.
Demnach - so verstehe ich es - kann Mordlust auch einfach bedeuten, dass man es auf den Tötungsvorgang abgesehen hat.

Nun, ich bin sauer. Und mir geht der spontane Gedanke durch den Kopf in meiner Wut die Axt aus dem Schuppen zu holen und gewisse Menschen damit so zu ängstigen, dass sie endlich einmal Herr ihrer Sinne werden und nicht so egoistisch sind - um es einmal etwas netter zu formulieren. In meinem Kopf geht das mehr Richtung Gossenjargon ...

Ist das Mordlust? Wenn man der Einfachheit halber gewisse Menschen einfach nicht mehr ertragen wollen muss? Wenn es einem Zuwider ist, dass es Menschen gibt, die nicht dazu in der Lage sind sich mit anderen Menschen vernünftig auseinander zu setzen, um eine gute Lösung zu finden?
Es wäre so einfach diese Menschen 'auszuschalten'. An dieser Stelle hoffe ich, dass sie es sich einmal bewusst machen.

Als Fazit aus dieser Recherche, weil ich seit über einer Stunde mitten in der Nacht hellwach im Bett liege, ziehe ich, dass mir meine Familie, mein Leben, meine Kinder viel zu wertvoll sind, als das ich mir die Hände mit so einer Drecksarbeit schmutzig mache.

Einzig allein dieser Beitrag zu meiner Recherche stillt gerade meine Rachegelüste: das bewusste vor Augen führen der Tatsachen und eigenen Emotionen - schamlos und unzensiert.

Und nun macht daraus, was ihr wollt. Erstattet Anzeige, pullert in die Hose, installiert Überwachungskameras, richtet eure Hunde ab - ich gebe euch auch einen getragenen Schlüppi damit sie mich von weitem erkennen.

Oder:

Seit endlich einmal ehrlich und vor allem offen für das Leben anderer Menschen. Seht nicht immer nur euren verletzten Stolz und die Tatsache, dass auch IHR euch anpassen müsst - das nennt man Kompromiss des Friedens Willen. Hat von euch niemand versucht. Wir aber. Mehrmals. Letztes Jahr. Darauf reagierte niemand - jedenfalls nicht nett. Sondern aggressiv, übergriffig und amüsiert. Der reinste Kindergarten. Albern. Wie Kinder im Trotzalter. Ist es euch nicht peinlich?
Von mir erwartet jedenfalls kein einziges entgegenkommen mehr.

Für alle anderen: verzeiht mir dieses niedere Niveau. Manchmal muss man sich auf die Stufe anderer begeben, damit sie es eventuell nicht verstehen ...
Das ist mein Wort zum Sonntag! Es grüßt euch der Rückenkrüppel.

Keine Kommentare: