Mittwoch, 18. Januar 2017

Vom Haare raufen & Pläne schmieden

Tja, Mittwochs mag ich ...

- wie Rumpelstilzchen ums Feuer toben
- heulen
- im Lotto gewinnen
usw.

Unser liebstes Töchterchen hat die externe Festplatte vom Laptop gefegt, kurz nachdem ich angefangen hatte über 7000!!!!!!! Fotos virtuell zu sichern.
Und nun, geht gar nichts mehr. Datenrettung kostet ein Vermögen. Vierstellige Beträge.

Also, momentan glaube ich, dass ich im falschen Film bin ...

Hatte ich erwähnt, dass das Jugendamt immer noch keinen Unterbringungsbescheid heraus geschickt hat, weshalb der Unterhaltsanspruch für Stieftöchterchen nicht an jemand anderes gehen kann? Ich hatte vorletzte Woche mit unserer Familienhilfe darüber gesprochen und sie konnte es selbst nicht fassen, dass das so abläuft.
Bis Freitag hat die gute Dame noch Zeit. Danach wird Strafanzeige gestellt. Dass da nämlich Unterhaltsschulden auflaufen begreift diese Frau einfach nicht. Da könnte ich den nächsten Tobsuchtsanfall kriegen ...
Man möchte meinen, dass wir es gewohnt sind.

So, nun hopse ich auf dem Ball damit Mini JR schlafen kannund würde gern einiges erledigen. Der Papa hat aber grad selbst den Laptop am Wickel. Also kann ich nicht einmal Videos schneiden.
Ja, richtig gelesen. Videos schneiden. Ich habe ein Bauprojekt am Start und schneide Videos zusammen. Dabei hat sich heraus gestellt, dass die technischen Voraussetzungen ätzend sind. Hätte ich beim Kamerakauf ja auch eher drauf achten können. Vor zwei Jahren waren meine Pläne allerdings noch nicht so klar.
Also, ich kann heute nicht einmal ein Foto einfügen.


Was mag ich denn Mittwochs noch?
Ach ja, ich habe einen Schnitt erstellt. Räubi testet ihn seit dem Wochenende. Nun muss ich aber mächtig dran pfeilen, etliche Gesetze, Richtlinien usw. beachten, damit das E-Book erstellt werden kann. Eine weitere Idee geistert im Kopf.
Ich brauche allerdings dringend einen Anwalt und mindestens eine Produkthaftpflicht. Dabei bleibt es nicht. Und, weil da gerade sehr viel auf einmal kommt, dauert es jetzt ein Weilchen.
Deshalb ist es auch etwas ruhiger. Hintergrundarbeit ist ziemlich aufwendig, die Kinder vertragen den Vollmond nicht oder der Schnee steigt ihnen zu Kopfe, weshalb ich die letzten Tage nur am Haare raufen bin. Dann dieser ganze Papierkram, um die Behinderung ... Mal ganz zu Schweigen von den Atemaussetzern - da fällt mir auch gerade ein, dass ich noch in der Klinik anrufen wollte ...
Ich bin dann mal fix telefonieren.


PS: Ich freue mich heute, weil es eventuell beruflich eine Perspektive für mich gibt. Die Arbeit für die Vorbereitungen tut mir gut.

Keine Kommentare: