Sonntag, 26. Februar 2017

Zwerg - unser Familienzuwachs

Hurra, Hurra, Hurra!
Wir haben Familienzuwachs bekommen. 
Um Gottes Willen, jetzt schlagen alle die Hände über dem Kopf zusammen. Ein Kleinkind, ein behindertes Baby, die Stieftochter haben sie abgeschoben und dann wieder Familienzuwachs? Ist ja schlimmer als in so manchem Kaninchenstall ...

Tja, wir haben allerdings pflegeleichten Familienzuwachs bekommen. Vielleicht sogar eher hilfreichen?
Wer aufmerksam ist, weiß, dass ich an einer Wichtel-/Feentür gebastelt habe. 
Letztendlich ist es nun das Zuhause unseres Zwerges - Thorgalf Wurzelbreit.

Im Prinzip kann man aus ganz simplen Sachen so eine Tür bauen. Das entsprechende Design guckt man sich am besten aus dem World Wide Web aus. Ich habe schon länger über Pinterest ein paar Ideen gesammelt.
Und dann hatten wir tatsächlich einmal dickere Pappe von einer Verpackung über.



Ich habe darauf ein wenig skizziert und mich für diese Form entschieden. Am einfachsten war es die Tür mit einem Bastelcuttermesser auszuschneiden. Dann sollte es natürlich so wirken, als wäre die Tür aus Holzbretter. Demnach habe ich dünne Streifen zurecht geschnitten.
Damit es wirklich schnell geht, empfiehlt sich eine Heißklebepistole. Der Kleber trocknet wirklich sehr schnell.



Die Tür habe ich übrigens als Vorlage genutzt, um dann noch einen Rahmen zurecht zu schneiden damit die ungleichen Enden der Bretter verdeckt werden.
Schon konnte ich die Farbe auftragen. Ich verwende sehr gern Acrylfarben, weil die gut decken und echt wirken.


Bei der Treppe habe ich ein wenig Glitzer in die Farbe getan.
Das Ganze habe ich auf einem Stück Tapete geklebt. Dafür habe ich auch wieder den Heißkleber genutzt. Die Tapete aelbst habe ich dann mit Tapetenkleister bestrichen und an die entsprechende Stelle angebracht. Sicherheitshalber - weil ich nicht mehr wusste, was für eine Art der Tapete es ist und der Untergrund uneben ist, habe ich auch auf die Wand Kleister aufgetragen.



Bei uns fallen regelmäßig die Streichholzschachteln der langen Streichhölzer an. Daraus mache ich einen Postkasten. Da hinterlässt Thorgalf regelmäßig einen kleinen Brief mit Lob, Kritik und Aufgaben.



Einerseits möchte ich damit gern Spannung aufbauen, Fantasie anregen und zu Rollenspiele animieren. Andererseits möchte ich etwas erzieherisch einwirken. Ich möchte, dass damit zum Nachdenken angeregt wird.
Es ist schwierig, wenn man eigentlich seine Kinder frei sein lassen möchte und doch von der Gesellschaft so fies gezwungen wird.
Gerade in den letzten 3 Wochen musste ich lernen, dass ein autonomes Kind nicht erwünscht ist und immer irgendein Grund gesucht wird, weshalb ein Kind so ist. Möglichst, um dann Krankheiten wie ADHS zu diagnostizieren und Medikamente verschreiben zu können.

Ich hoffe nun darauf, dass unser Thorgalf uns bereichern wird.


Keine Kommentare: